Digital Health Award

Durch digitale Transformation zu einer starken Gesundheitsversorgung in NRW und Europa.

Unter der Schirmherrschaft von Herrn Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen wird der „Digital Health Award“ vergeben. Angesprochen sind innovative Startups, die mit Ihren Ideen und Lösungen einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der Gesundheitsversorgung in Europa leisten können.

 

#digitalhealthaward

Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart

©MWIDE NRW/E. Lichtenscheid

Wettbewerbsaufruf/Call for Applicants 

Im Rahmen der Konferenz Digital Health: NOW! am 23. November 2020 sind europäische Startups aus dem Bereich Digital Health dazu eingeladen, sich im Wettbewerb „Digitale Transformation für eine starke Gesundheitswirtschaft in Europa“ zu präsentieren.  

Die Schirmherrschaft für den „Digital Health Award“ übernimmt Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NordrheinWestfalen (MWIDE NRW). Der Wettbewerb ist mit einem Preisgeld von insgesamt 10.000€ dotiert – verteilt auf drei Preisträger und einen Sonderpreis. Zur Verfügung gestellt wird das Preisgeld ebenfalls vom nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium 

Digital Health: NOW! ist Teil des assoziierten Programms des Bundesministeriums für Gesundheit im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020. Der Kongress wird veranstaltet von der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed), dem Innovationszentrum Digitale Medizin des Universitätsklinikums RWTH Aachen (IZDM) und der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. Eine interdisziplinär besetzte Jury entscheidet über die Preisträger. 

Save the Date! 

Die vier Preisträger*innen werden kurzfristig gebeten, ihre Preise am 23. November 2020 vor Ort in Aachen entgegenzunehmen. Je nach Entwicklung der Situation rund um Covid-19 kann die persönliche Anwesenheit selbstverständlich jederzeit von beiden Seiten zurückgenommen werden.  

Formelle Auswahlkriterien: 

  • Die Bewerbung muss in englischer Sprache erfolgen, unter anderem bei der Einreichung eines maximal einmütigen Videos. Bzgl. der Inhalte und der Ausgestaltung sind keine Grenzen gesetzt. 
  • Die Antragstellenden müssen eingetragen/registriert sein. Der Wettbewerb „Digitale Transformation für eine Gesundheitswirtschaft in Europa“ eignet sich für Kleinst- und Kleinunternehmen (nach der KMU-Definition der EU), Spin-offs und Startups, die über einen gut entwickelten Prototyp verfügen und bereit sind, ein Produkt auf den Markt zu bringen oder bereits auf den Markt gebracht haben. Idealerweise haben Bewerberinnen und Bewerber eine geschätzte Unternehmensbewertung von weniger als einer Million Euro.  
  • Die Antragstellenden müssen Eigentümer*innen des geistigen Eigentums sein, das die Grundlage für das Projekt oder Produkt (falls zutreffend) bildet, oder Rechte daran besitzen. 

Inhaltliche Auswahlkriterien 

Die eingereichten Anträge werden auf der Grundlage der folgenden Kriterien bewertet:

  • Innovationspotenzial: Wie innovativ ist die Lösung? 
  • Reifegrad: Wie reif ist die Lösung im Hinblick auf die praktische Anwendung und /oder den Markteintritt? 
  • Nutzerorientierung: Wie sehr ist die Lösung am Bedarf und an den Bedürfnissen der Nutzer*innengruppe (z. B. Ärzt*innen, Patient*innen) orientiert? 
  • Interoperabilität: Wie gut kann die Lösung mit anderen Systemen und Lösungen kommunizieren (z. B. reibungsloser Datenfluss)? Stichwort: offene Schnittstellen. 
  • Datenschutz: Ist die Lösung konform zu Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)? 
  • Digitale Versorgung-Gesetz: Wie bewerten Sie den Einfluss, den das DVG auf die Entwicklung der Lösung haben könnte? 

Bewerbungszeitraum: 

19. Oktober bis 6. November 2020 über die 

Hier können Sie alle Informationen als PDF downloaden:

PDF

Die Jury für den Digital Health Award

Andreas Westerfellhaus, Bevollmächtigter der Bundesregierung für Pflege – als Repräsentant des Bundesministeriums für Gesundheit für die Veranstaltung

 

Dr. Carina Benstöm, Wissenschaftliche Leiterin des Innovationszentrums Digitale Medizin (IZDM) am Universitätsklinikum Aachen – als Vertreterin der Wissenschaft

Dr. Andreas Rothgangel, Digital Health Academy Düsseldorf – als Vertreter der europäischen Startup-Szene

Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Projektleitung „Digitale Gesundheitswirtschaft NRW – Innovation und digitale Transformation im Gesundheitswesen (ATLAS-ITG)“ – als Vertreterin der nordrhein-westfälischen Gesundheitswirtschaft

Dr. med. Gernot Marx, FRCA, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) – als Vertreter der Veranstalter

 

 

Nora Benhabilès, Mitglied im Aufsichtsrat von EIT Health, Direktorin für Externe Kooperationen und Industriepartnerschaften in der Abteilung Grundlagenforschung des Kommissariats für Atomenergie und alternative Energien (CEA) in Frankreich – als Vertreterin des EIT Health

 

Rainer Beckers, Geschäftsführer ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed) – als Vertreter der Veranstalter und Telemedizin-Experte

 

Dr. Henrik Matthies, Managing Director hih – health innovation hub – als Vertreter der deutschen Digital- und Gesundheitswirtschaft

 

Dr. Iwan van der Horst, Academic Hospital Maastricht – als Vertreter der Medizin